fotobrell Blog

Nikon Coolpix S1100 pj – da steckt mehr drin

Sicher werden Sie nun denken, ich nehme damit Bezug auf den eingebauten Projektor. Das ist aber nur ein interessantes Feature dieser innovativen Kompakten. Was sie noch alles zu bieten hat, möchten wir uns nun genauer anschauen.

Das flache Metallgehäuse beherbergt ein komplett innenliegendes Nikkor Objektiv, welches mit 5x Zoom vom 28mm Weitwinkel bis 140mm Tele einen überraschend großen Bereich abdeckt. Natürlich ist auch ein optischer Bildstabilisator vorhanden, sowie ein guter Macromodus für Nahaufnahmen über den gesamten Brennweitenbereich..


Die Vorteile dieser Bauweise liegen auf der Hand. Wenn wir als Fotohändler nahezu jeden Tag defekte Kompaktkameras sehen, bei denen das fragile herausfahrende Objektiv durch Druck oder Fall beschäftigt worden ist, wundern wir uns, warum nicht alle Hersteller in diesem Segment eine innen liegende Optik einsetzen.

Auf der dunkel gehaltenen Rückseite sehen wir ein 3 Zoll grosses Touchscreen Display. Dieses Bedienkonzept rief bei Kompaktkameras in der Vergangenheit immer Skeptiker auf den Plan. Nikon hat sich hier anscheinend Gedanken gemacht und bietet für die wichtigsten Funktionen nebenbei noch Tasten. So kann der Zoom, die Wiedergabe oder auch die Filmaufnahme mit der entsprechenden Taste sofort gestartet werden. Seltener benötigte Funktionen finden sich auf dem Touchscreen. Dabei sind diese auf zwei Funktionsleisten am Rand angeordnet, welche nur bei Bedarf ins Bild schwenken. Der Touchscreen reagiert dabei sehr schnell und treffsicher. Auch fokusieren auf eine beliebige Stelle im Bild ist mit der Nikon möglich.


Über ein Dutzend Motivprogramme lassen kaum Wünsche offen und wenn sich Fragen zu bestimmen Programmen ergeben, hilft die eingebaute „Guide“-Funktion, welche aus den großen SLR-Modellen von Nikon bekannt ist. Manuelle Eingriffe sind jedoch auf Wunsch möglich und auch eine ISO-Begrenzung für die Automatik fand ich sehr praktisch. Im Normalfall wird eine solche Kamera aber vorzugsweise in der intelligenten Automatik eingesetzt, zumal diese auch in komplizierten Situationen gute Ergebnisse abliefert. Sowohl Belichtung wie auch Weissableich waren selbst in komplizierten Situationen nicht überfordert.

Im Wiedergabemodus finden wir überdurchschnittlich viele Bildbearbeitungsoptionen, welche sich wiederum über den Touchscreen leicht bedienen lassen. Der Umfang überrascht, ist nicht nur hilfreich, sondern macht richtig Spass – dabei sind z.B. eine Perspektiven-Korrektur und kreative Zeichenfunktionen.

Somit kommen wir letztendlich doch zur Präsentation und damit zweifelsfrei zur Königsdisziplin der Nikon 1100 pj. Der eingebauter Projektor funktioniert auch trotz Umgebungslicht erstaunlich gut, sofern sich irgendwo nur eine helle weiße Fläche finden lässt, ob nun draußen ein Hauseingang oder die Wand im Café – zeitgleich mit mehreren Leuten Fotos zu betrachten ist genial und dabei nicht ständig die Kamera herumreichen zu müssen. Wenn man dann erstmals abends im Zimmer ein aufgenommenes HD-Video an die Decke wirft, dann will man auf dieses einzigartige Feature sicher nicht mehr verzichten. Eine mitgelieferte Fernbedienung und ein integrierter Aufstellfuß runden diesen Eindruck auch noch ab.

Was bleibt zu sagen? Für uns hätte die kleine Nikon mit ihrer Leistung auch ohne Projektor eine gute Figur gemacht, aber man freut sich doch doppelt wenn ein kleines Sahnehäubchen die leckere Mahlzeit abrundet…

Zu unserem Online-Shop Angebot.

Mehr info.


Mitreden?

Ihre Meinung

*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie ...

... dass für die Diskussion unserer Artikel gewisse Regeln gelten. Bewahren Sie bitte einen höflichen Ton und freundliche Umgangsformen. Beleidigende, diskriminierende Beiträge oder Links zu rechtswidrigen Inhalten sind ebenso wie werbliche Kommentare nicht gestattet. Bei Nichtbeachtung dieser Regeln behalten wir uns vor, entsprechende Einträge und Nutzer-Accounts zu löschen.