fotobrell Blog

Video Auflösung und Kameraeinstellungen

Das kleine Video und Film Einmaleins

Für viele Einsteiger in das Thema Video sind die vielfältigen Wahlmöglichkeiten in der Format Einstellung Ihrer Kamera häufig sehr Verwirrend. Daher versuche ich in diesem Artikel etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Aus der Fotografie ist man es gewöhnt zwischen zwei Grundlegenden Aufzeichnungsformaten zu unterscheiden. Zum einen das Verlust und komprimierungsfreies Raw und zum anderen dem Verlustbehaftete komprimierte Jpg. Des Weiteren bietet einem die Kamera zusätzlich noch die Möglichkeit die Auflösung (Pixelzahl) zu wählen.

Das gestaltet sich bei Video Aufnahmen etwas anders. Hier wird natürlich auch von einer Auflösung gesprochen aber eine einheitliche Spreche gibt es nicht. So existieren für jede Auflösung unterschiedlichste Begriffe die dem Nutzer meistens nicht direkt erklären um welche Pixelzahl ( Breite x Höhe ) es sich handelt.

Ein Beispiel:

FHD; Full HD; HD1080; UXGA; 2K; WUXGA

Alle diese Bezeichnungen beziehen sich auf ein Video das mit einer Auflösung von ca. 2 Millionen Bildpunkten aufgezeichnet wird. Sie unterscheiden sich allenfalls durch Ihr Seitenverhältnis. (Aspect Ratio). Das gibt es natürlich in der Fotografie auch, doch in wesentlich weniger gebräuchlicheren Standards. 2:3 oder 4:3. Wobei hier das 4:3 eigentlich auch schon aus der Video Welt entliehen wurde. Die Vielfalt der Videoformate ist eine Folge der über die Jahre stetig veränderten Aufnahme und Wiedergabegeräte. Während in der Fotografie über Jahrzehnte das Kleinbild Negativ mit seinem Seitenverhältnis 2:3 der quasi Standard gewesen ist um den sich dadurch ein riesiger Kosmos entwickelt hat. So wird im Video und Film Bereich ca. alle 4 Jahre ein neuer Standard auf den Markt gebracht. Um nun aber eine Abwärtskompatibilität zu gewährleisten müssen ältere Standards immer mitgeschleppt werden auch wenn sie eigentlich nicht mehr von belang sind.

An Hand einer Übersicht der einstellbaren Formate und Auflösungen aus einer Bedienungsanleitung der Firma Panasonic möchte ich Ihnen zeigen welche Auflösung und Komprimierungseinstellungen überhaupt relevant sind. Denn die meisten Einstellungen die Sie wählen können sind Irrelevant für den Mitteleuropäischen normal Haushalt.

 

Kameraeinstellung

Video Formateinstellung

Einstellung Video Kamera

Formatwahl Camcorder

Es gibt auf der Welt 2 wichtige Video Normen NTSC und PAL.

NTSC ist der Amerikanische TV Standard. In Europa reden wir aber ausschließlich über PAL, daher habe ich in der Übersicht alle nicht PAL Aufzeichnungsverfahren braun gekennzeichnet. Von den 40 möglichen Einstellungen bleiben nun noch 20 mögliche Varianten übrig. Einige der verbleibenden Formate sind Auflösungsreduziert ( nicht Full HD ) oder stärker komprimiert, andere dagegen werden mit der Abkürzungen I für  ( interlaced) bezeichnet und gelten heute als überholt. Diese 20 Möglichkeiten Teilen sich auf 4 Verschiedene Dateitypen (Container) auf.

AVCHD / MP4 / MOV / MP4 LPCM

Grundsätzlich sind Videodaten in Consumer Kameras immer komprimiert und ein RAW wie beim Foto gibt es nur bei Profi Film Kameras, mit denen wir uns hier nicht beschäftigen.Container Typen legen fest wie Inhalte codiert (komprimiert) werden. In einem Container Format können sich aber sehr unterschiedliche Auflösungen und Komprimierungsvarianten befinden.

Daher ist das Container Format nicht zwingend als Qualitätsmerkmahl für die Komprimierung zu sehen.

Die Container haben sich über die Jahre hin entwickelt. Um Kompatibilität in unterschiedlichen Anwendungsbereichen zu gewährleisten.

  • MOV

Dieses Container Format wurde von Apple für die Quick Time Umgebung entwickelt. Und wird von vielen aber nicht allen Programmen unterstützt.

  • MP4

Das MP4-Kontainerformat ist eine Weiterentwicklung des MOV Formates aber etwas universeller.

  • MP4 (LPCM)

Unterscheidet sich nur vom MP4 durch seine Audio Codierung

  • AVCHD

Dieses Container Format ist für die Kompatibilität von Camcordern zu HD TV Geräten und dem Blu-ray Standard entwickelt worden. Leider wird in Consumer Camcordern und Systemkameras AVCHD nur bis zu einer Auflösung von Full HD unterstützt.

 

Meine Empfehlung ist das MP4(LPCM) Format, da es am Universellsten in der Anwendung ist.

Folgen wir dieser Empfehlung ergeben sich aus den 20 möglichen Einstelloptionen nur noch 5 relevante Einstellungen der Kamera.

Welche der Verbleibenden 5 Einstellungen für Sie nun die richtige ist entscheidet das Motiv, der filmische Look oder die Wahl der Nachverarbeitung.

 

Die Verbleibenden Optionen und Ihre Eigenschaften

Auflösung

4K liefert mit einer Auflösung von ca.8 Millionen Bildpunkten einen klaren Vorteil gegenüber Full-HD welches mit 2 Millionen Bildpunkten nur ¼ der Auflösung zu Verfügung stellt. Den Vorteil den diese Auflösung bringt kann ich auf 2 Weisen nutzen. Entweder ich habe einen Monitor oder Projektor welcher diese Auflösung sichtbar macht oder ich nutze das mehr an Auflösung für Effekte wie Schwenks zoom Fahrten oder Bild Stabilisierung in der Nachbearbeitung.

Full-HD liefert mir dagegen die Option einer höheren Aufnahmebildrate welche sich bei schneller Aktion im Bild und bei Zeitlupe-Effekten im Video-Schnitt als vorteilhaft erweist.

Aufnahmebildrate

Oder Bildfrequenz (fps) oder (p) abgekürzt legt fest wie viele Bilder pro Sekunde die Kamera von Ihrem Sensor ausliest. Hier ist nicht davon auszugehen das eine höhere Bildrate eine bessere Bildqualität liefert.

Die gängigsten Bildraten und Ihre Effekte sind

  • 24 fps

Diese Frequenz hat ihren Ursprung in der Kinofilm Produktion welche in der Regel mit 24 Bildern in der Sekunde arbeitet. Das Kinobild nimmt das Menschliche Auge generell als etwas weicher und geschmeidiger in der Bewegung wahr. Bei schneller Aktion kann das zu Unschärfe Effekten führen welche gewollt sein können.

  • 25 fps

Der Standard in der Fernsehübertragung und bei Videoaufzeichnungen. Etwas flüssiger als bei der Cinema Aufzeichnung dadurch sind schnellere Schwenks mit der Kamera möglich.

  • 50 fps

Für alle Aufnahmen in denen schnelle Aktion möglichst präzise abgebildet werden soll oder im nach hinein mit einer Zeitlupe gearbeitet wird. Nachteil ist aber eine etwas artifizielle Anmutung.

Bittrate

Bei der Bitrate handelt es sich um eine Angabe zur Datenmenge die eine Komprimierungsart erzeugt. Mbit/s ist die Maßeinheit, in Worten Megabit pro Sekunde, nicht zu verwechseln mit Megabyte pro Sekunde welches ein Standard für die Übertragungsgeschwindigkeit bei Festplatten und Speicherkarten ist. Es kann hier davon ausgegangen werden das eine höhere Mbit/s Übertragungsleistung eine geringere Komprimierung bedeutet. Natürlich weist ein Video mit einer höheren Auflösung an sich schon eine höhere Mbit/s Leistung auf. Daher ist in full HD Video mit 200 Mbit/s geringer komprimiert als ein 4K Video mit 200 Mbit/s.

Komprimierungsart

Videokompression dient der Datenreduzierung von Videodateien. Grundsätzlich ist zu sagen dass eine gut gemachte Komprimierung in den wenigsten Fällen überhaupt sichtbar ist. Erstrecht nicht wenn das Video nicht nachbearbeitet wird.

MPEG und All-intra  Komprimierung Codecs.

Vereinfacht ausgedrückt unterscheiden sich diese beiden Komprimierungsarten wie folgt voneinander. Das Mpeg zeichnet nur das auf was sich im Bild im Laufe einer Zeiteinheit verändert. Dadurch fällt weniger  Datenmengen an als  beim All-Intra Format, bei dem jedes Einzel Bild aufgezeichnet  und wie ein JPG komprimiert wird. Dadurch ergeben sich bei einem All-Intra wesentlich größere Datenmengen die Videoschnittprogrammen bei der Nachbearbeitung mehr Informationen zur neu Berechnung zu Verfügung stellen.

 

Beispiel Empfehlungen

 

  • Unboxing Video auf Youtube

Hier spielt Auflösung keine entscheidende Rolle oder kann sogar nachteilig für Ladezeiten sein.

Empfehlung: FHD 28M 25p

 

  • Reittunier

Hier würde ich der schnellen Bewegung wegen eine hohe Bild Wiederholrate wählen. Und die geringste Komprimierung Stufe um möglichst viele Details zu erhalten. Slomotion möglich.

Empfehlung: FHD 200M 50p All- Intra

 

  • Spaziergang am Strand.

Hier würde ich um einen Filmischen Look zu erhalten die Bildwiderholrate niedrig wählen und die Auflösung hoch wählen.

Empfehlung: C4K 100M 24p

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


Comments are closed.