Historie

Unsere Firmengeschichte

Wie so viele Erfolgsgeschichten begann auch die von Der Foto Brell in der Nachkriegszeit. Damals lagen auch die Fotoindustrie und der Handel am Boden, allerdings gab es auch einige Wenige, die sich damit nicht abfanden und aus der Not heraus neue Geschäftsideen entwickelten. Andreas Brell war klar, dass sich kaum einer eine neue Kamera leisten konnte, andererseits aber noch Viele ungenutzte oder gebrauchte Kameras zu Hause liegen hatten. Und da es damals noch keinen direkten Austausch per Anzeigenmarkt oder Gebrauchtmarkt gab, kaufte er Kameras gegen Bargeld an, reparierte sie bei Bedarf und verkaufte sie an seine Kunden weiter. Und ehe er er sich versah, wurde das Geschäftsmodell ein Renner und Der Foto Brell zum Spezialisten für gebrauchte Kameras in Frankfurt/Main. Bereits Anfang der 50er Jahre entstanden weitere Geschäfte in Frankfurt, Köln, Hamburg und Düsseldorf. Bonn kam etwas später hinzu. Durch die Vernetzung der Läden war es möglich, den Kunden auch spezielle Kameras zu verkaufen, die vor Ort nicht zu finden waren. Aber Ende der 50er Jahre, nach weitereren Expansionen, wurde Andreas Brell alles zu groß. Er entschloss sich alle Läden, bis auf das Frankfurter Stammhaus, zu verkaufen. Innerhalb weniger Jahren verschwanden die meisten der Geschäfte dann vom Markt. Übrig blieben nur die von 3 Mitarbeitern aufgekauften und jeweils eigenständig geführten Geschäfte in Bonn, Köln und Düsseldorf.

Mein Vater, Erich Ruelfs, kaufte das Bonner Geschäft Anfang der 90er Jahre. Nachdem er bereits seit über 20 Jahren in der Branche tätig war, baute er es zu dem Fotofachgeschäft in Bonn aus. Neben allen Neuerungen behielt er aber konsequent die Idee des Gebrauchtmarktes bei, auch wenn sich die gesellschaftliche Mentalität in eine entgegengesetzte Richtung entwickelte. Innerhalb weniger Jahre eröffnete er eine Filiale in unsere Heimatstadt Kevelaer, sowie am Kölner Hauptbahnhof.

Nach Ausbildung in diversen Stationen der Fotobranche bin ich, Jan Erik Ruelfs, seit nunmehr 8 Jahren in unserem Familienunternehmen tätig. In dieser Zeit gab es einige Umbrüche in der Branche, aber auch Chancen. Viele kleine Fachgeschäfte mussten auf Grund der Marktgewalt von Discountern und Drogerieketten aufgeben. Als Resultat gab es viele kleine Städte, die ohne ein einziges Fotofachgeschäft dastanden – und genau darin sehen wir unsere Chance. Neben Duisburg sind wir bewusst in kleinere Städte wie Xanten, Moers und Rheinberg gegangen und haben uns dort mit Kundenorientierung und Kompetenz einen neuen Markt erarbeitet. Unser Online Shop mit seinen diversen Angeboten und insbesondere der Anzeigenmarkt ist für uns daher nur eine konsequente Weiterentwicklung der Tradition – ein umfassendes Angebot für den Kunden, egal ob gebraucht oder neu, ob Zubehör oder Bildarbeiten. Und das alles kompetent aus einer Hand. Ein Besuch einer fotobrell-Filiale lohnt immer, ob nun persönlich im Ladenlokal, mit seinem freundlichen und fachkundigen Personal, oder bequem von zu hause im Internet.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr Jan Erik Ruelfs,